• +49 (0)9090 - 9592644
Ja, wir liefern Yes, we ship

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat - Wirkung, Einahme, Dosierung & Muskelaufbau

13.09.2019 14:09

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat kaufen bei American Supps

Synonyme: AAKG (Kurzform), NO2

Einsatzgebiet: Kein medizinisches Einsatzgebiet

Erhoffte Wirkung: Verbesserter Nährstofftransport, Muskelaufbau, Fettabbau, verbesserter Pump auch ohne Training, Erhöhung der Wachstumshormonausschüttung

Belegte Wirkung: Erhöhung des Pumps in der trainierten Muskulatur, insulinogene Wirkung, Linderung Erektiler Dysfunktion

Nebenwirkungen: Selten ungewollte Erektionen, Flushes (Hitzewallungen) und Erröten

Dosierungsbereich und Anwendungsdauer: 3-12g pro Tag, aufgeteilt auf mehrere kleine Gaben von jeweils 3g

Natürliches Vorkommen: Arginin und Alphaketoglutarat kommen in dieser Kombination nicht auf natürliche Weise vo

Was ist AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat?

Arginin ist eine für Erwachsene nicht essenzielle Aminosäure, während Arginin-Alphaketoglutarat quasi als "Arginin mit Turbolader" bezeichnet werden kann. Durch Kombination mit Alphaketoglutarat wird die Wirkung des Arginins signifikant gesteigert und die Bioverfügbarkeit ebenfalls beträchtlich erhöht. Doch was bewirkt Arginin-Alphaketoglutarat überhaupt?

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat Wirkung

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat

Wer regelmäßig amerikanische Bodybuilding-Zeitschriften liest, wird um einen Begriff wohl nicht herumgekommen sein: NO - Nitric Oxide bzw. Stickoxid. Nach neuen Creatin-Arten und thermogenen Fatburnern liegt uns hier ein weiteres Supplement vor, das in den letzten Jahren extrem aggressiv vermarktet worden ist. Verbesserter Nährstofftransport, Muskelaufbau, Fettabbau und verbesserter Pump auch ohne Training - es gibt kaum ein Bodybuildingziel, das mit AAKG nicht erreicht werden kann. So will uns zumindest die Werbung Glauben machen. Allerdings wollte uns die Werbung auch schon einmal erzählen, dass Smilax den Testosteronspiegel erhöht, Carnitin Fett verbrennt und Cystoseira Canariensis unsere Myostatin-Produktion blockiert.

Was ist also dran an AAKG-Supplements?

Nun, um den Zusammenhang zu verstehen, muss an dieser Stelle etwas ausgeholt werden. Als begeisterter und informierter Bodybuilder hast Du sicherlich schon einmal den Begriff ',Stickoxid" gehört. Einige Aminosäuren sollen die Produktion dieses Stickoxids anregen, darunter auch Arginin. Indem mit der Zufuhr von Arginin die Stickoxidproduktion erhöht wird, soll ein vermehrter Muskelaufbau vonstatten gehen. Die Blutgefäße weiten sich, mehr nährstoffreiches Blut kann zirkulieren und die Muskulatur mit wichtigen Baustoffen versorgen. Laut Werbung soll dieser Effekt er derart stark ausgeprägt sein, dass man von der alleinigen Einnahme einen derartigen Pump bekommt, als hätte man gerade mit hohen Wiederholungszahlen trainiert. Es wird einem sogar ein dauerhafter Pump suggeriert, der den ganzen Tag lang anhalten und die Muskeln zum Bersten bringen soll. Begründet wird diese Behauptung mit einer durch die Arginin-Einnahme induzierten Blutverdünnung, die - wie könnte es auch anders sein - natürlich besagte Auswirkungen haben soll. Wenn Du denkst, dass dies schon alles wäre, so halten Dich fest: Die Einnahme von AAKG soll zudem die Wachstumshormonproduktion ankurbeln. Das Wachstumshormon wird täglich vom Körper neu gebildet und sorgt unter anderem für einen Zunahme an Muskelmasse und Abnahme von Fettgewebe. Vergleiche einmal die Profi-Bodybuilder von damals, als der Missbrauch von Wachstumshormon noch nicht so verbreitet war, mit denen von heute, von denen jeder riesige Mengen pro Tag zu sich nimmt. Die Athleten von heute sind nicht nur schwerer, sondern gleichzeitig auch um einiges härter. Das Wachstumshormon gilt als ?heiliger Gral" im Bodybuilding. Leider ist es verschreibungspflichtig und nicht gerade billig. Aber wofür teures synthetisches Wachstumshormon injizieren, wenn man problemlos an oral einnehmbares AAKG kommt? Ganz einfach: Weil synthetisches Wachstumshormon wirkt - AAKG nicht!

Zwar ist eine geringe wachstumshormonausschüttende Wirkung von Arginin nicht von der Hand zu weisen, allerdings gleicht der Körper eine künstliche Erhöhung mit der Zeit aus, indem er die Eigenproduktion einfach herunterfährt oder gar komplett einstellt. Ein Supplement, das wie AAKG den Wachstumshormonspiegel nur geringfügig erhöht, wird hier lediglich die Eigenproduktion ersetzen. Ganz anders sieht es schon beim synthetisch hergestellten injizierbaren Wachstumshormon aus, das in der Regel ab vier Internationalen Einheiten pro Tag verwendet wird - was in etwa dem vierfachen Wert der natürlichen Produktion entspricht. Hier ist es egal, ob der Körper die Eigenproduktion einstellt, da die künstlich zugeführte Dosis diese mit Leichtigkeit ausgleicht und obendrein noch beträchtlich erhöht.

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat für den Pump

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat

Aber zumindest am propagierten Pumpeffekt wird doch etwas dran sein, oder? Wenn Du einen verbesserten Pump beim Training erwartest, wird Arginin bzw. AAKG Dich nicht enttäuschen. Wenn Du allerdings mit der Vorstellung ans Werk gehst, Freitag abends eine AAKG-Tablette einzunehmen und anschließend aufgepumpt in der Disco zu erscheinen, wirst Du maßlos enttäuscht sein. AAKG wird Dich weder aufgepumpter, noch praller oder adriger aussehen lassen. An diesem Punkt lügt die Werbung wie so oft. Ist Arginin bzw. AAKG folglich nutzlos? Nein, nicht ganz. Weniger bekannt ist, dass hohe Dosen Arginin eine insulinogene Wirkung entfalten, also die Insulinproduktion anregen. Von Vorteil ist diese Wirkung beispielsweise nach dem Training, wenn Du Deinen Post-Workout-Shake mit vielen einfachen Kohlenhydraten, Creatin, Glutamin und anderen Aminosäuren zu Du nimmst. Hier verstärkt Arginin nämlich die Speicherung genannter Nährstoffe signifikant, was sowohl während einer Diät als auch einer Massephase von klarem Vorteil ist. Je mehr Nährstoffe von der Muskulatur und anderen Speichern aufgesogen werden, desto schneller regenerieren sie von einem intensiven Training und desto schneller wachsen Sie.

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat für eine starke Potenz

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat

Ebenfalls viel versprechend scheint Arginin bei erektiler Dysfunktion (Impotenz) zu sein. Wie Du vielleicht weißt, entfaltet das bekannte Medikament ?Viagra" seine Wirkung unter anderem mittels Erhöhung der Stickoxidproduktion und eines gesteigerten Blutflusses im Genitalbereich. Du wirst es sicherlich schon erraten haben: Auch Arginin ist dazu in der Lage. Aus diesem Grund findet Arginin auch häufig Anwendung in einer Vielzahl von natürlichen ?Viagra"-Alternativen. Bei leichter erektiler Dysfunktion kannst Du Arginin bzw AAAKG ruhig einen Testlauf gewähren.

AAKG Arginin-Alpha-Keto-Glutarat Dosierung

Kommen wir abschließend zur Frage nach der optimalen Dosierung. Diverse Supplementhersteller empfehlen die Einnahme von 3-12 g AAKG pro Tag, aufgeteilt auf mehrere kleinere Gaben. Wenn Du AAAKG nur zur Verbesserung Deines Pumpgefühls während des Trainings oder bei erektiler Dysfunktion einsetzt, nimm 3 g vor der geplanten Tätigkeit mit einem Glas Wasser ein. Solltest Du auf einen Pump abzielen, der den ganzen Tag anhält, splitte bis zu 12 g auf 3-4 Einzelgaben, die nüchtern ebenfalls mit einem Glas Wasser erfolgen sollten. Allerdings solltest Du, wie bereits erwähnt, von einer gesteigerten Erwartungshaltung Abstand halten, da AAKG zu diesem Zweck einfach unbrauchbar ist. Überdosierungen sind selten, können sich allerdings in Durchfall und Benommenheit ausdrücken. Du bekommst eine Vielzahl unterschiedlicher AAKG-Präparate in unserem Bodybuilding Shop.

AAKG Fazit

Benutze AKKG, um den Pumpeffekt während des Trainings oder die Nährstoffspeicherung danach zu verbessern. Ebenfalls über eine Anwendung nachdenken kannst Du, wenn Du öfters unter erektiler Dysfunktion leidest. Wenn Du jedoch beabsichtigst, den ganzen Tag aufgepumpt herumzulaufen, dann lass AAKG-Supplements besser im Regal stehen, denn dieses wird denselben Effekt besititzen ? nur mit dem kleinen Unterschied, dass Dein Portemonnaie noch voll ist.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.